Google Play - Erfahrungen mit dem Review-Prozess

21.01.2020 Jonas L. Google-Dienst

Große Firmen brauchen geregelte Prozesse, damit alles funktioniert. Im Fall von Google habe ich kürzlich eine interessante Erfahrung machen müssen.

Ich besitze ein Entwicklerkonto beim Play Store und habe wie sonst auch ein Update hochgeladen. Doch dieses mal wurde es nicht direkt veröffentlicht. Stattdessen bekam ich eine E-Mail mit dem Betreff “Feedback from Google Play about (App-Name)”.

Vor etwa 4 Jahren wurde eine App von mir wegen angeblichen Richtlinienverstößen aus dem Play Store entfernt. Leider habe ich die entsprechende Kommunikation nicht mehr. Damals hat man sich auf eine Inhaltsrichtlinie berufen, die man sehr komisch interpretieren musste, damit meine Anwendung dagegen verstößt.

Weil die Arbeitskräfte, die man dort erreichen konnte, Nichts anderes gemacht haben, als immer wieder auf die Richtlinien zu verweisen und mir die selbe Auslegung immer wieder mitzuteilen, habe ich das Problem umgangen. Für den Play Store gab es danach eine zensierte Version, in der alle Funktionen, die möglicherweise als Richtlinienverstoß interpretiert werden konnten, entfernt waren und es gab dazu eine extern herunterladbare Erweiterungs-APK-Datei, die genau diese Funktionen wieder hinzugefügt hat. (Bei einer anderen App gab es dann einfach zwei Versionen - eine im Play Store und eine andere mit allen Funktionen.) Das hat Google nicht gestört.

Die E-Mail hat mich aber glauben lassen, dass ich wieder einmal Ärger mit Google habe. Folgendes stand in der Nachricht:

Hi Developers at (Name entfernt),
Thanks for submitting [Anwendungsname entfernt] ([Paketname entfernt]) to Google Play.
Publishing status: Rejected
After review, your app has been rejected and wasn't published due to a policy violation. If you submitted an update, the previous version of your app is still available on Google Play. However, the previous version of your app may be subject to removal if you do not resolve the issue outlined below.

Issue: Violation of Families Policy Requirements

Apps that contain elements that appeal to children must comply with all Families Policy Requirements. We found the following issue(s) with your app:

Eligibility Issue
Designed for Families eligibility
After careful consideration, we have determined that your app does not meet our eligibility criteria for the Designed for Families program. Apps in the program must be specifically designed for children or families, have a rating of E or E10+, and include relevant app information.

Here are some examples of common apps that are ineligible for the program:

  • Apps that are rated ESRB Everyone but contain ads for gambling or any inappropriate content
  • Apps for parents or care-givers (e.g., breastfeeding tracker, developmental guide)
  • Parent guides or device management apps that are only intended for use by parents or care-givers
Next steps: Submit your app for another review
  1. Read through the Families Policy Requirements (and the Designed for Families Program Requirements, if applicable) and make appropriate changes to your app.
  2. Before submitting, make sure that your app is compliant with all other Developer Program Policies. Additional enforcement could occur if there are further policy violations.
  3. Sign in to your Play Console, select Store presence > Store listing and click Resubmit app
Contact support

If you’ve reviewed the policy and believe our decision may have been in error, please reach out to our policy support team. We’ll get back to you within 2 business days. Please help us improve the developer experience by completing this two question survey.

The Google Play Team


Quelle: E-Mail von no-reply-googleplay-developer@google.com (ohne Verlinkungen)

Die entsprechende App richtet sich nicht an Kinder und gehört somit nicht ins Designed for Families-Programm. Das war mir aber auch schon bekannt. Wegen absolut nicht nachvollziehbaren Gründen habe ich im entsprechenden Formular auch angegeben, dass ich die App dafür nicht anmelden möchte. Und nun sagt man mir, dass hier ein Richtlinienverstoß vorliegt, weil die App dort nicht hin passt.

Man hat sich also über eine Angabe meinerseits beschwert, die ich nie gemacht habe. Daher habe das entsprechende Widerspruchsformular ausgefüllt (“das Support-Team kontaktiert”, aber das ist nur ein Formular, bei dem man angeben kann, warum man der Meinung ist, dass kein Richtlinienverstoß vorliegt).

Dann hat man erst einmal zwei Tage gebraucht und danach es gab eine neue Nachricht:

Hi (Name entfernt),

Thanks for contacting the Google Play team.

Status of app (Paketname entfernt): Not available on Google Play, pending your action

We’ve accepted your appeal and included details below about what additional steps you’ll need to take to get your app to appear on Google Play.

Action required: Submit your app

In order to show your app on Google Play, please submit your app again:

  • Sign in to your Play Console.
  • Select your app.
  • Select Store presence > Store listing.
  • Click Submit update or Resubmit app.
If the submit button is grayed out, you can make a minor change to your store listing to activate the button. For example, add a space after your app title and then delete it. Once the button turns blue, you can submit your update.

Before republishing your apps, you may also want to double check that your app complies with all Developer Program Policies. If you need additional help, you can also visit the Play Console Help Center or the Android Developers website.

Thanks for your continued support of Google Play!
Regards,
(Name entfernt)
The Google Play Team

Please visit the Play Developer Policy Center and Play Academy to learn more about building policy compliant and high quality apps.


Quelle: E-Mail von googleplay-developer-support@google.com (ohne Verlinkungen)

Es trat der Fall ein, dass ich die Beschreibung für die App ändern musste, damit der “Submit update”-Button nicht mehr ausgegraut ist. Als Änderung habe an einer Stelle, bei der es nicht stört, einen Großbuchstaben durch einen Kleinbuchstaben ersetzt.

Hier hat man mir Arbeit gemacht durch einen Fehler in einem internen Prozess - und so etwas wie eine Entschuldigung gab es nicht.

Gleichzeitig hat mir das die Macht von Google/ meine Abhängigkeit von Google gezeigt, was mich sehr dazu motiviert, noch intensiver an einer Unabhängigkeit von diesem Unternehmen zu arbeiten.